Langfristige Vorbeugung gegen Cellulite

Durch einen gesunden Lebensstil kann man vielen Krankheiten und Leiden vorbeugen. Auch Cellulite gehört dazu, denn oft genug ist ihr Auftreten auf eine ungesunde Lebensweise zurückzuführen. Zwar sind Frauen von Natur aus dazu prädestiniert, an Cellulite zu erkranken, und die Quote derjenigen Frauen, die davon betroffen sind, ist mit fast 90 % auch entsprechend hoch. Dennoch lässt sich vorbeugen. Falls sich die Orangenhaut dann trotzdem zeigt, wird sie zumindest in ihrer Ausprägung viel sanfter und wenig auffallender sein. Denn die Optik ist ja das eigentliche Problem bei der Orangenhaut. Eine körperlich-gesundheitliche Beeinträchtigung findet ja nicht statt. Dennoch bringt die Cellulite viele Frauen zur Weißglut, da sie diese Hautveränderungen als Makel auffassen. Und dies kann sich wiederum auf die Psyche negativ auswirken. Darum ist es in jedem Fall gut und wichtig, der Bildung von Cellulite rechtzeitig und langfristig entgegen zu wirken.

 

Langfristige Vorbeugung gegen Cellulite ist besser als Heilung

 

Dies ist leicht gesagt. Denn solange man keine Beeinträchtigung sieht oder fühlt, ist es schwer, sich Beschränkungen aufzuerlegen. Dies betrifft die Ernährung in gleichem Maß wie die Ausübung von Sport. Aber das ist notwendig, um auch weiterhin frei von Beschwerden zu bleiben, und man sollte sich im Interesse einer gesunden Zukunft dazu überwinden. Und schließlich sorgt die gesunde Lebensweise nicht nur bei der Cellulite für Vorbeugung, sondern auch andere mögliche Erkrankungen, von den einschlägigen sogenannten Zivilisationskrankheiten bis hin zu ernsteren Leiden, dürften positiv davon beeinflusst werden.

 

Bewegung ist das A und O

 

Zwar kann man mit Bewegung und Training die Neigung zu Cellulite nicht zum Verschwinden bringen, dennoch wirkt sie sich aber auf andere Art und Weise vorteilhaft aus. Denn Sport sorgt für straffe Muskeln, und diese wiederum dienen als ein stabiles Gerüst für die Haut, die sich darüber befindet. Und eine regelmäßige Dehnung der Haut hat auch eine erwünschte massierende Wirkung. Ziel des Anti-Cellulite-Trainings ist das Stärken der Muskeln, die in der unteren Körperhälfte liegen. Dies baut einerseits das dort angelagerte Fett ab und festigt andererseits die Muskeln. Auf das Erscheinungsbild der Cellulite hat dies in jedem Fall eine positive Auswirkung. Und falls das Training vorbeugend geschieht, wird sich die Orangenhaut bei kontinuierlich durchgehaltenem Training kaum oder zumindest fast nicht sichtbar zeigen.

 

Als Methode eignet sich hier Widerstand-Krafttraining, aber auch einfache Kniebeugen und Übungen mit Ausfallschritten sind Möglichkeiten. Diese Übungen wirken besonders an Oberschenkeln und Po, während beispielsweise Beincurls und Beinpressen gut dazu geeignet sind, für eine langfristige Vorbeugung gegen Cellulite an den Beinen zu sorgen.

 

Sorgen Sie für eine gute Durchblutung

 

Massagen in den gefährdeten Körperregionen sollen für eine gute Durchblutung sorgen und auch Impulse für die körpereigenen Abwehrmechanismen liefern. Eine gute Durchblutung ist auch bei der Vorbeugung vor Cellulite ein wichtiges Mittel. Und wer hierbei lieber auf Sport setzt statt auf Massage, sollte sich die Möglichkeit für ein gutes Cardio Training suchen. Fitness-Studios bieten in der Regel ein gutes Equipment für diese Trainingsmethode an. Hierzu gehören beispielsweise Laufband, Fahrradergometer, Stepper, Crosstrainer und Stairmaster. All diese Geräte verbindet die positiven Auswirkungen auf Kondition und vor allem Durchblutung. Um rechtzeitig der Bildung einer möglichen Cellulite zuvorzukommen, bieten sich also viele Wege an, die alle auf einen gemeinsamen, für die langfristige Vorbeugung gegen Cellulite wichtigen Nutzen setzen, nämlich auf eine gute Durchblutung und damit einen ungestörten Fluss von Blut und Lebensenergie.

 

Und schließlich noch eine gesunde Ernährung

 

Sich gesund zu ernähren, heißt den Körper frei von Giftstoffen zu halten. Verschiedene Stoffe rangieren als Giftstoffe, die es zu vermeiden gilt. Und es sind nicht immer nur die Toxine und Chemikalien, die wir ungewollt durch unsere Nahrung aufnehmen. Sondern vielmehr muss man Genussmittel, also zum Beispiel Koffein, Alkohol und Nikotin als schädlich für den Körper ansehen. Und Junkfood gehört ebenfalls zu den Nahrungsmittel, die vermieden werden sollten.

Frisches Obst und Gemüse sind dagegen bekannt für ihre entgiftende Wirkung. Die darin enthaltenen Antioxidantien schützen das Kollagen vor freien Radikalen und verhindern damit die Ausprägung von sichtbaren Fettzellen.

 

Auch eine eiweißhaltige Nahrung kann dem Abbau des Kollagens und der Ausprägung einer Cellulite entgegen wirken.

 

Frauen können also mit dem richtigen Maß an Bewegung, körperlicher Stärkung und geeigneter Ernährung sehr viel als langfristige Vorbeugung gegen Cellulite beitragen.




Weitere Blogbeiträge:

Cellulite-Ratgeber Sidebar

© 2020 cellulite-ratgeber.de