Die Fakten über Cellulite

Obwohl fast alle Frauen mehr oder weniger von der Cellulite betroffen sind, kursieren allerlei Halbwahrheiten, Unsicherheiten und Missverständnisse um die Orangenhaut. Eigentlich sind sie ja harmlos, die kleinen Dellen an Oberschenkel und Po, und dennoch betrachten sie viele Frauen als großes Makel.

 

Doch wie ist die Faktenlage zu Cellulite wirklich? Die nachfolgende Zusammenstellung an Fakten über Cellulite informiert darüber.

 

Nur Frauen sind betroffen

 

Das weibliche Hormon Östrogen ist verantwortlich für die Orangenhaut, denn es verursacht das Entstehen von Fettzellen in der Unterhaut. Das Bindegewebe, an dem sich die Fettzellen ansiedeln, sieht bei Frauen anders aus als bei Männern. Es setzt sich bei ihnen aus nach oben gerichteten Kollagen Strängen zusammen, zwischen denen sich leicht Fettzellen sammeln können. Wenn sich diese Fettzellen vergrößern, können sie nur nach außen ausweichen, da die Kollagen Stränge starr sind. Dies äußert sich dann in der unschönen Orangenhaut. Was so manche Frau zur Verzweiflung bringt, hat allerdings einen hohen Nutzen. Nämlich bei einer Schwangerschaft. Hier wirken die Fettzellen wärmend und schützend für das Ungeborene.

 

Cellulite - je älter desto schlimmer

 

Cellulite kann sich mit dem Älterwerden verstärken, diese Vermutung gehört ebenfalls zu den Fakten über Cellulite. Dies liegt wiederum an dem Hormon Östrogen, dessen Produktion mit dem Altern herunter gefahren wird. Und da dieses Hormon eine gute Durchblutung veranlasst, kann weniger Östrogen diese mindern und abschwächen. Das führt wiederum dazu, dass weniger Kollagen neu gebildet und älteres Bindegewebe abgebaut wird. Zusammen mit dem altersbedingten Abbau der Muskulatur entstehen dadurch ideale Bedingungen für die Cellulite, sich weiter auszubreiten. Aber: Wer als junge Frau nicht mit Cellulite kämpfen musste, hat gute Chancen, auch im Alter weitgehend davon verschont zu bleiben.

 

Ist Cellulite vererbbar?

 

Es gehört zu den Fakten über Cellulite, dass sie vererbbar ist. Allerdings handelt es bei der Vererbbarkeit weniger um die Cellulite selbst, als vielmehr um die begünstigenden Faktoren. Häufig spielt die Vererbung beim Bindegewebe eine Rolle. Hatten Großmutter und Mutter ein schwaches Bindegewebe, so ist es wahrscheinlich, dass auch die Tochter davon betroffen ist und das Risiko, Cellulite zu bekommen, dadurch erhöht ist. Die genetischen Faktoren spielen also bei der Entstehung der Cellulite mit hinein.

 

Cellulite – ein Problem der Übergewichtigen

 

Von der Cellulite können übergewichtige und schlanke Frauen gleichermaßen betroffen sein. Allerdings lässt Übergewicht die Fettzellen unter dem Bindegewebe stärker hervortreten, was die Cellulite bei gewichtigeren Frauen auffälliger macht. Aber sogar superschlanke Models haben gelegentlich mit Cellulite zu kämpfen, selbst wenn die sichtbaren Auswirkungen bei ihnen nicht so ins Auge springen. Letztlich ist also keine Frau davor geschützt.

 

Kann Abnehmen die Cellulite verdrängen?

 

Je geringer der Körperfettanteil, desto weniger ausgeprägt ist die Cellulite. Deshalb kann gesunde Ernährung und Abnehmen in der Tat ein wahrer Cellulite-Killer sein. Bis zum 200-fachen ihrer ursprünglichen Größe können sich Fettzellen aufblähen, wenn sie zu viel gefüttert werden. Dass sich dies auch optisch widerspiegelt, nämlich durch die Orangenhaut, ist deshalb leicht einzusehen. Eine fett- und zuckerarme Ernährung lässt die Fettzellen schrumpfen und die Sichtbarkeit der Orangenhaut nimmt dadurch ab. Eine gesunde Ernährung spielt bei der Cellulite eine große Rolle. So sollten bei der Ernährung stark wasserhaltige, frische Lebensmittel bevorzugt werden. Denn Wasser bewirkt erwiesenermaßen, dass das Bindegewebe geschmeidig wird und das Hervortreten der Fettzellen dadurch abnimmt.

 

Stress, Rauchen, High Heels – spielt das eine Rolle bei der Cellulite?

 

Unbestritten muss man diese Frage bejahen. Rauchen begünstigt die Verminderung des Blutflusses, was wiederum die Bildung von Kollagen beeinträchtigt. Eine Verschlechterung der Spannkraft des Gewebes ist die sichtbare Folge. Auch Stress äußert sich in ähnlicher Weise, die Stresshormone Noradrenalin und Adrenalin sorgen dafür.

High Heels können durch die unnatürliche Haltung der Füße den Blutfluss stauen. Dies ist wiederum ein Risikofaktor für das Entstehen von Cellulite. Frauen, die bereits an einer Cellulite leiden, sollten das Tragen von High Heels also möglichst einschränken.




Weitere Blogbeiträge:

Cellulite-Ratgeber Sidebar

© 2020 cellulite-ratgeber.de